Sportanlagen und ihre Geräuschentwicklung

Sportvereine, Umbauten von Stadien, Motorsport

Sportlärm ist eine weitere, separat zu betrachtende Lärmart. Auch hier existiert eine auf die Eigenarten des Sportlärms abgestimmte Beurteilungsvorschrift. Diese Verordnung legt ebenfalls ein spezielles Messverfahren zur messtechnischen Ermittlung der Geräusche von Sportanlagen fest. Das Messverfahren berücksichtigt die nutzungsbedingten starken Schwankungen der Geräuschentwicklung von Sportanlagen. Darüber hinaus sind insbesondere bei der Behandlung von Fragestellungen im Rahmen der Bauleitplanung rechnerische Immissionsprognosen zu erstellen. Verglichen mit Anlagengeräuschen gewerblicher Anlagen ist bei der Ermittlung der für die Beurteilung von Sportlärm maßgeblichen Geräuschsituation, aufgrund der im Wochengang stark schwankenden Nutzungsintensitäten von Sportanlagen und deren Nebeneinrichtungen, der Untersuchungsaufwand häufig größer.

Beispielhaft sind im Folgenden von uns behandelte Fragestellungen bei der Errichtung und dem Betrieb von Sportanlagen genannt:

  • Ausweisung von Flächen für Sportanlagen (Ballsport, Motorsport)
  • Erweiterung bestehender Sportanlagen, Vereinssport
  • Ausweisung von Wohnbauflächen in der Nähe von Sportanlagen
  • Prognose von Geräuscheinwirkungen in der Nachbarschaft von Stadien bei geplanten Umbauten und Erweiterungen
  • Messung der Geräuscheinwirkungen in der Nachbarschaft von Stadien
  • Errichtung und Betrieb von Badeanstalten